Calcium hypohposphoricum - Calciumhypophosphorit

 

Hauptanwendungsbereiche:

Knochenschmerzen

Skrofulose

Verdauungsschwäche

 

Calcium hyposphosphoricum, gewonnen aus dem Mineralsalz Calciumhypophosphorit, wird als homöopatisches Mittel hauptsächlich angewendet bei Knochenschmerzen, Skrofulose und Verdauungsschwäche.

Calcium hypophosphoricum ist ein Mittel, das in der Homöopathie eher weniger oft verwendet  wird. 

Es wird oft in den Potenzen D3 bis D12 eingesetzt und typische Symptome für die Anwendung von Calcium hypophosphoricum sind chronische Eiterungsprozesse, sowie Reizbarkeit, Freundlichkeit und Unzufriedenheit der betreffenden Person.

Typ

 

Kürzel

 Calc.-Hyp.

Weitere Bezeichnung

Calciumhypophosphit

Substanz

Mineralsalz

Meist verwendete Potenz

 D3 bis D12

Verschreibungspflicht

 

Erscheinung

  • Schlank
  • feingliedrig
  • hochgewachsen
  • erschöpft
  • lebhaft
  • schreckhaft
  • ängstlich

Haupt-Anwendungsbereiche

Knochenschmerzen

Skrofulose

Verdauungsschwäche

Anwendungsbereiche

  • Anämie
  • Appetitlosigkeit
  • Arthritis
  • Blutarmut
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Kalte Füsse
  • Kalte Hände
  • Knochenbruch
  • Knochenmarkeiterung
  • Koliken
  • Kopfschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Mittelohrentzündung
  • Nachtschweiss
  • Neurasthenie
  • Osteoporose
  • Periodenkrämpfe
  • Polypen
  • Rachitis
  • Rheuma
  • Rückenschmerzen
  • Saures Aufstossen
  • Schul-Kopfschmerzen
  • Skoliose
  • Sodbrennen
  • TBC
  • Tuberkulose
  • Wachstumsschmerzen
  • Wetterfühligkeit
  • Zahnschmerzen

Leitsymptome

chronische Eiterungsprozesse

Verschlimmerung

  • Kaltes Wetter
  • Nachts
  • Ruhe
  • Schneeschmelze
  • Wetterwechsel
  • feuchtes Wetter

Verbesserung

  • Leichte Bewegung
  • Sommer
  • Trockenes Wetter
  • Warmes Wetter

Temperament