Bellis perennis - Gänseblümchen

 

Hauptanwendungsbereiche:

Bronchitis

Quetschungen

Verletzungen

 

Bellis perennis wird als homöopathisches Mittel bei einer großen Vielzahl von Symptomen angewendet wie zum Beispiel Bronchitis, Quetschungen, Verletzungen, aber auch bei Frauenerkrankungen - Problemen während und nach der Schwangerschaft und Folgen von Überanstrengung.

Bellis perennis ist ein Mittel, das in der Homöopathie häufig verwendet wird.
Die umgangssprachliche Bezeichnung für Bellis perennis ist "Gänseblümchen".

Bellis perennis wird häufig in Niedrigpotenzen ab D2 verwendet.

Typ

 Häufig

Kürzel

 Bell-P.

Weitere Bezeichnung

 Gänseblümchen

Substanz

 Heilpflanze

Meist verwendete Potenz

 D2 bis D12

Verschreibungspflicht

 

Erscheinung

 

Haupt-Anwendungsbereiche

Bronchitis

Quetschungen

Verletzungen

Anwendungsbereiche

  • Akne
  • Angina
  • Blaue Flecken
  • Blinddarmreizung
  • Blutergüsse
  • Blähungen
  • Darmentzündung
  • Ekzeme
  • Erysipel
  • Furunkel
  • Gallenblasenentzündung
  • Gebärmuttersenkung
  • Gelenkentzündung
  • Gelenkschmerzen
  • Gesichtsrose
  • Gicht
  • Halsschmerzen
  • Herzschwäche
  • Husten
  • Hämatome
  • Kopfschmerzen
  • Krampfadern
  • Kreuzschmerzen
  • Leberschwäche
  • Mandelentzündung
  • Muskelkater
  • Muskelkrämpfe
  • Muskelrheuma
  • Muskelschmerzen
  • Pickel
  • Prellungen
  • Rheuma
  • Rhinitis
  • Rippenprellung
  • Rückenschmerzen
  • Schnupfen
  • Schwellungen
  • Schwindel
  • Varizen
  • Verstauchung
  • Warzen
  • Wunden
  • Zahnschmerzen
  • Zerrung

Leitsymptome

Zustände nach Verletzungen

Verschlimmerung

  • Berührung
  • Bewegung
  • Kälte
  • Nachts

Verbesserung

 
  • Essen
  • Fortgesetzte Bewegung
  • Massage
  • Wärme

Temperament